Private Schildkrötenstation Meerbusch

Die Nachzucht der Griechischen Landschildkröte
(Testudo hermanni boettgeri)

Am 13.06.2006 wurden die Eier vom Weibchen im Freiland abgelegt. Das Tier begann in den frühen Abendstunden mit dem ausheben der Nistgrube. Dann folgten 8 Eier die dann sorgfältig vom Weibchen wieder mit Erde bedeckt wurden. Am nächsten Tag begann ich mit der Bergung der Eier und der Überführung in den Brutbehälter.

Die Brutmaschine 
Als Brüter verwendete ich einen alten Hühnerbrüter. Im Deckel verläuft über die gesamte Fläche ein Heizkabel. Im Boden sind kleine Wannen eingelassen die man mit Wasser füllt um die Luftfeuchtigkeit einzustellen.
Die Eier wurden bei einer Temperatur von 31°C - 32°C bebrütet. Die Luftfeuchtigkeit schwankte während der ganzen Brutdauer zwischen 49% - 80% Rel. Luftfeuchte. Die Eier wurden nicht in einem Substrat gebettet sondern auf ein Brett aus Kiefernholz gelegt. Damit die Eier nicht umher rollten wurden in das Brett kleine Mulden gefräst.

Der Innenraum 
Der Innenraum des Brutbehälters. Das blaue sind die Wannen die hin und wieder mit Wasser gefüllt wurden um die Luftfeuchtigkeit zu erhalten. Darüber sieht man das Kiefernbrett und oben sieht man zwei Löcher die in das Holz gefräst wurden.

Der Schlupf
Hier kämpft sich die winzige Landschildkröte aus dem Ei. Ist die Schale erst mal so weit auf, geht es meist sehr schnell.
Der Schlupf erfolgte am 25.08.2006 im Zeitraum von 24 Stunden. Von den acht Eiern sind fünf befruchtet gewesen und geschlüpft. Die übergebliebenen drei Eier habe ich nach weiteren drei Wochen im Brutkasten geöffnet, sie waren faul.

Die Aufzucht der Griechische Landschildkröte
(Testudo hermanni boettgeri)

Die Aufzucht gestaltet sich im Sommer meist recht einfach, da man die Tiere einige Tage nach dem Schlupf im Frühbeet/ Gewächshaus halten kann. Es sollte allerdings darauf geachtet werden das der Dottersack dann schon ganz eingezogen ist. Das Frühbeet/ Gewächshaus sollte so gebaut sein das keine Raubtiere, Ratten oder größere Vögel an die Schlüpflinge gelangen, da sie für viele Tiere ein willkommener Leckerbissen sind. Außerdem muss das Gehege ausbruchssicher sein, denn sonst findet man die Kleinen nicht mehr wieder.

Füttern sie die Tiere morgens und abends während ihrer aktiven Phasen, mit abwechslungsreichem Grünfutter. Besonders gerne werden Spitzwegerich, Breitwegerich, Löwenzahn, Klee und Lattich sowie deren Blüten gefressen. Ernähren sie die Tiere nicht zu einseitig sonst erziehen sie sich einen Futterspezialisten, der später auf wenige Pflanzenarten geprägt ist.

In den Monaten (Herbst & Winter) wo die Futterauswahl knapper wird kann man zusätzlich sogenannte Heucobs (gemahlenes und dann zu Presslingen verarbeitetes Heu) verfüttert werden. Damit die Tiere es fressen können werden die Heucobs vorher im warmen Wasser aufgequollen und dann verfüttert. An Grünzeug haben sich Endiviensalat, Romanasalat und Winterraps bewährt.

Damit die Tiere gleichmäßig und glatt wachsen darf man die Tiere nicht zu trocken halten. Der Boden sollte immer eine gewisse Feuchtigkeit aufweisen und regelmäßig nass gemacht werden. Ich halte meine Tiere auf einem Bodengemisch aus Sand, Gartenerde und Torf. Diese Zusammenstellung sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit gespeichert wird und der Boden schön locker bleibt und sich die Tiere eingraben können.

Wachstumstabelle der Griechischen Landschildkröte (Testudo hermanni boettgeri) 

Alter der TiereCarapaxlänge in cmGewicht in g
September 2006, 1 Monat3,918
September 2007, 13 Monate6,536
April 2008, 20 Monate7,276
Juli 2008, 23 Monate7,790
Juli 2009, 36 Monate8,4128
April 2010, 45 Monate 9,0 148
Juli 2010, 48 Monate 9,5 184
   
   

 

 

 

 

 

 

Private Schildkrötenstation Meerbusch  |  (C) by Dirk & Roksana Nowak