Private Schildkrötenstation Meerbusch

Allgemeinehaltungsansprüche

Tropfenschildkröte (Clemmys guttata)
 

Parameter für die Aquarium und Teichhaltung

Bitte beachten sie das die Schildkröten strickte Einzelgänger sind und spätestens zur Geschlechtsreife einzeln gehalten werden MÜSSEN!

Größe Aquarium/ Teich:

Das Aquarium sollte für ein adultes Tier mindestens 80 x 50 cm groß sein. Größer ist aber immer besser. Der Landteil sollte 30% der Grundfläche betragen.

Die Teiche sollten nicht zu groß sein, eine Grundfläche von 1m² bis 5m² reicht für diese kleinen Schildkröten aus. Sie sollten über große Flachwasserbereiche verfügen die nicht zu steil abfallen.

Wasserstand:

Der Wasserstand im Aquarium sollte von 10cm bis 30cm liegen.

Der Wasserstand im Teich sollte von 10cm bis max. 60cm liegen. 

Heizung:

Das Verbreitungsgebiet der Tropfenschildkröte ist sehr groß, daher ist es fast nicht möglich genaue Temperaturangaben zu machen.
Tiere aus dem äußersten Süden benötigen höhere Temperaturen als Tiere aus dem äußersten Norden.
Mit den nachfolgenden Temperaturangaben können sie nichts falsch machen, egal aus welcher Region ihre Tropfenschildkröte stammt.

Bei der Haltung im Aquarium habe ich auf ein zusätzliches beheizen des Wassers verzichtet. Was den Schildkröten scheinbar nicht viel ausmacht.
Die Wassertemperaturen lag immer zwischen 18°C und 24°C, im Hochsommer auch mal bis 28°C.
Kurzfristig dürfen die Temperaturen 30°C betragen. Steigen die Temperaturen dauerhaft über 30°C besteht Gefahr das die Tiere an Überhitzung sterben. 
Sollten die oben genannten Temperaturen nicht erreicht werden, müssen sie mit einer zusätzlichen Heizung nachhelfen.

Zu einer artgerechten Haltung von Schildkröten gehören Temperaturschwankungen, die einen Tag-/ Nachtrythmus simulieren und die Simulation eines Jahresrhythmus.
Tag- / Nachtrythmus:
Die Temperatur sollte nachts um 2°C bis 4°C abfallen, um tagsüber wieder etwas anzusteigen.
Jahresrhythmus:
Das nachahmen der Jahreszeiten, mit fallenden Temperaturen im Herbst
(von über 20°C auf 12°C innerhalb von ca. 2 Monaten),
kalten Temperaturen im Winter
(Winterruhe bei 10°C bis 2°C für 2 bis 4 Monate),
steigenden Temperaturen im Frühling
(10°C bis über 20°C innerhalb von 1 bis 2 Monaten)

und hohen Temperaturen im Sommer
(von 20°C bis 28°C für 4 bis 6 Monate,
kurzfristig darf die Temperatur +/- 30°C betragen)
.
Das sich diese Temperaturänderungen langsam und über mehrere Wochen hinziehen müssen, sollte jedem Halter klar sein! Am besten sie richten sich nach unseren Jahreszeiten und legen den Sommer ihrer Schildkröten auch in unseren Sommer und den Winter in unseren Winter!

In der Rubrik: Klimaübersicht finden sie Jahresdurchschnittstemperaturen aus den Gegenden, wo Clemmys guttata (Tropfenschildkröte) vorkommt!

Beleuchtung:

Tropfenschildkröten benötigen einen Wärmestrahler, der auf den Landteil gerichtet ist. Die Temperatur im Lichtkegel des Strahlers sollte zwischen 35°C und 40°C liegen.

Für den Sonnenplatz nimmt man am besten einen Halogenmetalldampfstrahler kurz HQI. Aufgrund ihrer hohen Lichtausbeute im Vergleich zum Stromverbrauch sind sie die zur Zeit besten Lampen auf dem Markt.

Man muss einen Strahler verwenden der UV-B abgibt. 

Für die weitere Beleuchtung (Tag- / Nachtrythmus) kann man Vollspektrum-Neonröhren oder Vollspektrum- Energiesparlampen verwenden.
Passen sie auch die Beleuchtung dem Jahresrythmus an! Das heißt, dass im Sommer (Juni, Juli) die Beleuchtung etwa 14 Stunden täglich brennt und während der Winterruhe komplett ausgeschaltet ist.

 Monat Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug.Sep.  Okt.Nov. Dez. 
 Beleucht. 0 Std. 0 Std. 4 Std.8 Stdt.  10 Std. 14 Std. 14 Std. 10 Std. 8 Std. 6 Std. 4 Std. 0 Stdt.

Passen sie den Tagesrhythmus der jeweiligen Jahreszeit an, so bereiten sich die Tiere auf natürliche Weise auf die Winterruhe vor!

Filter:

Ein Filter ist für so ein kleines Becken nicht unbedingt erforderlich. Sollte man allerdings ein großes Aquarium betreuen, kann eine Filterung sinnvoll sein.
Die besten Erfahrungen habe ich mit Außenfiltern gemacht, die mit einfacher Filterwatte gefüllt waren.

Bei dicht bepflanzten Teichen benötigt man nicht unbedingt einen Filter.

Landteil:

Der Landteil sollte bei Clemmys guttata mindestens 30% der Gesamtfläche ausmachen. Für den Bodengrund des Landteils haben sich ein Gemisch aus Erde und Pinienrinde bewährt. Zusätzlich kann das Ganze noch mit Moospolstern abgedeckt werden.

Bodengrund:

Als Bodengrund eignet sich auch hier eine Schicht aus feinem gewaschenen Sand/ Flusssand. Die Höhe sollte zwischen 2 cm und 5 cm liegen. Es ist egal, ob man normalen Sand aus dem Baumarkt nimmt oder denn etwas teureren aus dem Zoofachhandel. 

Dekoration:

Als Dekorationsmaterial kann man von Steinen über Holz und Kork alles verwenden. 

Pflanzen:

Als Bepflanzung haben sich Wasserpest, Hornkraut, Wasserlinsen, Wasserhyazinthe und Wassersalat gut bewährt. 

Überwinterung:

Die Überwinterung von Clemmys guttata kann je nach Herkunft zwischen 1 und 4 Monaten betragen.
Die Tropfenschildkröte hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und kommt daher in ganz unterschiedlichen Klimaten vor. Es gibt Tiere die ohne lange Winterruhe auskommen, aber eine verminderte Aktivitätsphase zum Wohlbefinden benötigen. Es gibt andere, die eine bis zu sechs Monate andauernde Winterruhe einlegen und diese im Kühlschrank ohne Schaden überstehen. Mit den meisten Tieren die es bei uns in Deutschland gibt ist man mit einer Winterruhe von drei Monaten im Kühlschrank gut beraten. Die Temperatur im Kühlschrank sollte zwischen 3°C und 6°C liegen.
Ich überwintere die Tiere einzeln in kleinen Kunststoffboxen. Der Wasserstand wird so hoch gewählt, dass der Panzer komplett mit Wasser bedeckt ist. Dem Wasser wird dann noch ein paar Blätter Eichenlaub zugegeben, welches durch seinen hohen Gerbsäureanteil das Wachtum von Bakterien und Pilzen hemmt.

Ernährung:

Die Ernährung dieser kleinen Schildkröte gestaltet sich recht einfach. In früheren Zeiten galt sie als sehr heikler Pflegling und war nur etwas für “erfahrene Schildkrötenpfleger”. Diese Zeiten sind vorbei und heute weiß man das Clemmys guttata, wenn man einige Dinge beachtet, doch recht einfach zu halten ist. Beim Futter ist sie jedenfalls nicht sonderlich anspruchsvoll und eine gesunde Fütterung auch für den kleinen Geldbeutel möglich ist. Füttern sollte man die Tiere alle zwei bis drei Tage in der Woche.

Tierisches Futter:
Heimchen, kleine Schnecken, Regenwürmer, kleine Fische, Zophobas, Nestjunge Mäuse, Rote Mückenlarven, Garnelen zählen in Menschenobhut zu einem abwechslungsreichen Futterplan für Clemmys guttata.

Pflanzliches Futter:

Pflanzliches Futter wird zwar von einigen Tieren aufgenommen, aber ich kann nicht belegen, dass es sich um einen größeren Bestandteil ihrer Nahrung handelt.

Am besten sie gestalten das Biotop/ Aquaterrarium mit Wasserlinsen, Wassersalat, Wasserpest, usw. Somit können die Schildkröten selber bestimmen was sie wann an Grünfutter fressen wollen.

Private Schildkrötenstation Meerbusch  |  (C) by Dirk & Roksana Nowak