Private Schildkrötenstation Meerbusch

Allgemeine Haltungsansprüche

Breitrandschildkröte (Testudo marginata)

Parameter für die Freiland- / Gewächshaushaltung

Größe Freigehege/ Gewächshaus:

Das Freigehege sollte pro erwachsenes Tier mindestens 8 m² bis 10 m² betragen.

Pro Jungtiere unter 12 cm Panzerlänge kann man mit 3 m² bis 5 m² Freigehege rechnen.

Beim Gewächshaus geht man von circa 1 m² pro erwachsenes Tier oder 2 bis 3 Jungtiere aus.

Bodengrund:

Der Bodengrund sollte im Freigehege aus Rasen mit starkem Kräuter bewuchs bestehen. Zusätzlich müssen ein paar Freiflächen vorhanden sein wo der Boden sehr steinig ist, welcher sich durch die Sonneneinstrahlung schnell aufheizt. Ersatzweise kann man auch kleine Plätze pflastern oder mit Gehwegplatten auslegen.

Im Gewächshaus reicht normaler Gartenboden, den man noch etwas mit Sand und Rindenhumus auflockern kann. Dann können sich die Tiere auch an kühleren Tagen in den Boden eingraben. Der Boden im Gewächshaus sollte immer feucht gehalten werden, weil das der Gesundheit der Tiere und ihrem Wachstum zugutekommt.

Heizung:

Im Freigehege entfällt die zusätzliche Heizung.

Im Gewächshaus kann man eine zusätzliche Heizung für die Übergangszeit im Frühjahr und Herbst installieren. Hier haben sich diverse Strahler gut bewährt die über eine Zeitschaltuhr oder einem Temperaturfühler gesteuert werden.

Beleuchtung:

Im Freigehege und Gewächshaus entfällt die zusätzliche Beleuchtung.

Wasser:

Es ist für die Tiere lebenswichtig das sie Zugang zu frischem Trinkwasser haben. Auch eine Schale, Vogeltränke oder ein kleiner Teich wo die Tiere baden können sollte nicht fehlen. Achten sie darauf das Trink- und Badewasser stets sauber und frei von Kot sind.

Dekoration:

Als Dekoration kann man Stämme, Wurzel, Steine verwenden

Pflanzen:

Wie schon unter Bodengrund erwähnt sollte im Freigehege reichlich Pflanzen vorhanden sein. Gras und die verschiedenen Futterkräuter die von den Tieren gerne gefressen werden sollten den Hauptteil der Bepflanzung ausmachen. Zusätzlich kann man einige größere Büsche, Sträucher und evtl. sogar Bäume mit im Gehege einplanen.

Im Gewächshaus kann man Palmen, Zitrusfrüchte, Olivenbäumchen und Oleander in geeigneten Kübeln kultivieren. Sie tragen zu einem gesunden Klima im Gewächshaus bei.

Es ist bei allen Pflanzen darauf zu achten das sich für die Schildkröten nicht schädlich sind!

Überwinterung:

Die Überwinterung der Griechischen Landschildkröte sollte nicht im Freiland passieren. Hier sind die Temperaturschwankungen zu extrem und die Tiere sind fast ungeschützt Nagern und kleinen Raubtieren schutzlos ausgeliefert.

Die Überwinterung im Gewächshaus kann allerdings ohne große Probleme praktiziert werden. Es ist nur sicher zu stellen das es anderen Tieren nicht möglich ist die Schildkröten während der Winterruhe zu erreichen. Hier bereiten sich die Tiere auch selbständig auf die Winterruhe vor. Die sinkenden Temperaturen und die kürzer werdenden Tage sind die Schlüsselreize das die Winterruhe bevor steht. Sie hören ganz von selbst auf zu fressen und vergraben sich dann wenn es die Zeit verlangt.

Ernährung:

Die Ernährung der Breitrandschildkröte (Testudo marginata) ist, wenn man einen Garten hat kein großes Problem. Dann kann man alle Pflanzen selber ziehen und anbauen.

Schwieriger wird es wenn man raus aufs Land muss und sich die Pflanzen mühsam zusammen suchen muss. Dann weiß man manchmal nicht ob die Pflanzen mit irgendwelchen Giften belastet sind.

Sie ernährt sich zum überwiegenden Teil von pflanzlicher Kost, frisst aber in der freien Wildbahn auch schon mal Aas oder Würmer; Schnecken oder Insekten wenn sie sie erwischen kann. Das beste Futter für Testudo hermanni und Testudo marginata besteht aus einer Vielzahl von Wildkräutern, Gräsern und gelegentlich Beeren oder Obst.

Pflanzliche Kost:
- Löwenzahn, verschiedene Kleesorten, Breit- und Spitzwegerich, Luzerne, Brennnessel, Taubnesseln, Vogelmiere, Giersch, Malve, Storchenschnabel, Kletten- Labkraut, Disteln, Zaunwinde, Platterbse

- Obst kann man hin und wieder mal in kleinen Mengen geben, sollte aber nicht täglich auf dem Speisplan der Schildkröten stehen. Beerenobst sollten man den Vorzug geben, da sie ein besseres Kalzium / Phosphor Verhältniss haben.

- Heu oder auch Heucobs sind ein gutes Ballaststoffreiches Futter und werden sehr gerne von den Tieren angenommen

Tierische Kost:
- braucht bei Erwachsenen Tieren die in einer Freianlage gepflegt werden nicht extra zusätzlich gereicht werden. Die Tiere holen sich das was sie brauchen im Freigehege über Würmer, Schnecken oder Insekten.

Kalzium:
- Trotz einer ausgewogenen und gesunden Ernährung sollte man den Tieren Kalzium in Form von Sepiaschalen, getrocknete Eierschalen oder ausgekochten, Fleisch und Fett freie, Tierknochen zur Verfügung stellen.

Private Schildkrötenstation Meerbusch  |  (C) by Dirk & Roksana Nowak