Private Schildkrötenstation Meerbusch

Allgemeine Haltungsansprüche

Nördliche Diamantschildkröte (Malaclemmys terrapin terrapin)
 

Parameter für die Wohnungshaltung

Größe Aquaterrarium:

Diese sehr schwimmfreudigen Schildkröten benötigen geräumige Aquarien mit ausreichend großem Landteil. In der Literatur wird die Mindestgröße für ein bis zwei Tiere mit folgenden Werten angegeben:

- Carapaxlänge x 6 für die Länge des Aquariums
- Carapaxlänge x 3 für die Breite des Aquariums

Größer ist immer besser und man sollte den Tieren so viel Fläche zur Verfügung stellen, wie eben möglich!

Ich meine das man diese schwimmfreudige Art nur in Aquarien halten sollte die mindestens 120 cm x 50 cm groß sind. Will man zwei Tiere vergesellschaften, sollte man 150 cm x 50 cm nicht unterschreiten.

Wasserstandstand / Wasser:

Der Wasserstand sollte mindestens 5 x der Carapaxbreite entsprechen. Hier gilt auch, mehr ist immer besser als weniger.

Da es sich hier um Schildkröten handelt, die in der Natur im Brackwasser leben, muss man eine gewisse Menge Salz dem Wasser zusetzen. Da der Salzgehalt im Brackwasser naturgemäß schwankt, kann man den Salzgehalt im Aquarium auch schwanken lassen.  Brackwasser hat meist einen Salzgehalt von 11g bis 18g, kann für die Schildkröten kurzfristig auch doppelt so hoch sein.

Heizung:

In der warmen Jahreszeit benötigen die Schildkröten Wassertemperaturen über 15 °C, da sie drunter die Nahrungsaufnahme einstellen. Optimal sind Temperaturen zwischen 20°C und 28°C. Bei mir steht das Aquarium im Gewächshaus und die Wassertemperaturen schwanken zwischen 18°C und 30°C.

Zu einer artgerechten Haltung von Schildkröten gehören Temperaturschwankungen, die einen Tag-/ Nachtrythmus simulieren und die Simulation eines Jahresrhythmus.
 
Tag- / Nachtrythmus:
Die Temperatur sollte nachts um 2°C bis 4°C abfallen, um tagsüber wieder etwas anzusteigen.

Jahresrhythmus:
Das nachahmen der Jahreszeiten, mit fallenden Temperaturen im Herbst
(von über 20°C auf 12°C innerhalb von ca. 2 Monaten),
kalten Temperaturen im Winter
(Winterruhe bei 10°C bis 2°C für 2 bis 4 Monate),
steigenden Temperaturen im Frühling
(10°C bis über 20°C innerhalb von 1 bis 2 Monaten)

und hohen Temperaturen im Sommer
(von 20°C bis 28°C für 4 bis 6 Monate,
kurzfristig darf die Temperatur +/- 30°C betragen)
.

Das sich diese Temperaturänderungen langsam und über mehrere Wochen hinziehen müssen, sollte jedem Halter klar sein! Am besten sie richten sich nach unseren Jahreszeiten und legen den Sommer ihrer Schildkröten auch in unseren Sommer und den Winter in unseren Winter!

In der Rubrik: Klimaübersicht finden sie Jahresdurchschnittstemperaturen aus den Gegenden, wo Malaclemys terrapin terrapin (NördlicheDiamantschildkröte) 
vorkommt!

Beleuchtung:

Die Schildkröten sind wahre Sonnenanbeter und benötigen viel Licht. 

 

Diamantschildkröten benötigen einen Wärmestrahler, der auf den Landteil gerichtet ist. Die Temperatur im Lichtkegel des Strahlers sollte zwischen 35°C und 45°C liegen.

Für den Sonnenplatz nimmt man am besten einen Halogenmetalldampfstrahler kurz HQI. Aufgrund ihrer hohen Lichtausbeute im Vergleich zum Stromverbrauch sind sie die zur Zeit besten Lampen auf dem Markt.

Zusätzlich benötigen die Schildkröten eine ausreichende Bestrahlung mit UVB- Licht, wenn dies nicht durch die HQI schon abgedeckt ist. 

Für die weitere Beleuchtung (Tag- / Nachtrythmus) kann man Vollspektrum-Neonröhren oder Vollspektrum- Energiesparlampen verwenden.
Passen sie auch die Beleuchtung dem Jahresrythmus an! Das heißt, dass im Sommer (Juni, Juli) die Beleuchtung etwa 14 Stunden täglich brennt und während der Winterruhe komplett ausgeschaltet ist.

 Monat Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep.Okt.  Nov. Dez.
 Beleucht. 0
Std
 0
Std
 4
Std
 8
Std
10
Std 
 14
Std
 14
Std
 10
Std
 8
Std
 6
Std
 4
Std
 0
Std
 
Filter:

Ein genügen großer Filter sollte bei diesen Schildkröten nicht fehlen, da sie doch stark das Wasser verschmutzen. Da wir es hier mit Brackwasser zutun haben, sollte man darauf auchten, das der Filter "Salzwasser geeignet" ist.

Landteil:

Hier verwendet man am besten feinkörnigen Sand. Der Landteil soll es den Schildkröten ermöglichen, ganz abzutrocknen. Wenn man die Schildkröten permanete im Brackwasser hält, sollte man auf dem Landteil eine Schale mit Süßwasser aufstellen, damit die Tiere trinken können.

Bodengrund:

Er sollte auch aus feinem Sand bestehen und 4 cm bis 10 cm hoch sein. Die Tiere graben sich gerne mal im Sand ein.

Dekoration:

Steine, Mongrovenholz

Pflanzen:

Man kann junge Mangroven in Töpfen eingesetzt ins Wasser stellen. Javafarn, Vallisnerien, Hornkraut, Javamoos kann man versuchen, sie vertragen alle einen gewiisen Salzgehalt im Wasser.   

Überwinterung:

Je nach Unterart, halten Diamantschildkröten eine mehr oder weniger lange Winterruhe, mache aus dem südlichen Nordamerika halte auch keine. Im nördlichen Verbreitungsgebiet halten sie bis zu 6 Monate Winterruhe. Das ist eine der Längsten unter den Schildkröten.

Besonderheit:

- /-

Ernährung:

Die Schildkröten lassen sich recht leicht mit Meeresfrüchten und Meeresfisch ernähren. Sind sie einmal an das Futter gewohnt, nehmen sie es gerne und recht gierig auf. Man kann auch versuchen sie mit Süßwasserfisch, Babymäusen und Süßwassergarnelen zu füttern, welche manchmal auch gerne angenommen werden. Pflanzliche Nahrung kann auch gereicht werden, wobei sie nicht immer gefressen wird.

Tierisches Futter:

Muscheln, Garnelen, Krebsen, Krabben, Schnecken, Tintenfisch, Meeresfisch, Würmer

Pflanzliches Futter:

Wasserlinsen, Wasserpest, Hornkraut, usw.

Private Schildkrötenstation Meerbusch  |  (C) by Dirk & Roksana Nowak